Der Countdown läuft: Noch einen Monat bis zum HRcamp Koblenz


Mit Spannung wird das HRcamp Koblenz erwartet. Die Grenze von 100 Teilnehmern ist bereits überschritten und die ersten Vorschläge für Sessions sind schon eingegangen. Das zeigt, dass der Bedarf an Austausch untereinander groß ist, denn Personaler haben in der heutigen Zeit viele Themen die es zu besprechen gilt. Um dies zu diskutieren und neue Impulse in die eigene Arbeit einzubringen bietet das HRcamp Koblenz den optimalen Rahmen.

Wie für die Barcamp-Methode typisch, gestalten die Teilnehmenden sich ihren Tag selbst, indem sie in Sessions Ideen vorstellen, Fragen stellen und diskutieren sowie durch den persönlichen Austausch lernen.

Erste Sessionvorschläge, von denen wir an dieser Stelle drei exemplarisch vorstellen möchten, warten darauf diskutiert zu werden.

Weitere Sessionideen und Themen finden Sie hier.

DIY Recruiting Videos - Was funktioniert, was funktioniert nicht?

Maren Kaspers (Team HR): „Instagram, Facebook, Snapchat - längst ist YouTube nicht mehr die einzige Video-Plattform im Netz. Mit Hilfe eines gängigen Smartphones mit guter Kamera ist es mittlerweile auch nicht mehr schwer, eigene Videos zu erstellen und sie auf unterschiedlichen Plattformen hochzuladen. Aber kann man das Format Video auch im Recruiting und Personalmarketing nutzen? Gemeinsam möchte ich mir mit Ihnen in dieser Session aktuelle Best Cases ansehen und analysieren, was diese zum Erfolg geführt hat. Man muss sich im Vorfeld nur die richtigen Fragen stellen und ein paar wichtige Regeln beachten.“

Employee Advocacy

Gerrit Müller (Head of Client Services bei der Digitalagentur 247GRAD und Organisator des Barcamp Koblenz): „Jeder Arbeitgeber will, dass Mitarbeiter gut über das eigene Unternehmen sprechen. In den wenigsten Fällen werden dazu - auch im Zeitalter von Social Media - tatsächlich Maßnahmen ergriffen. Wie man es anstellen kann, dass die Kollegen mit den eigenen Inhalten interagieren, möchte ich in meiner Session zeigen.“

Personaler - Stellung zwischen Macht und Ohnmacht

Miriam J. Hohenfeldt (Network Angel - Handel(n) mit Begeisterung): „Wer im Bereich Human Ressource tätig ist, sieht sich oft widersprüchlichen Einflüssen ausgesetzt. Zwischen Macht und Ohnmacht, Fremd- und Selbstbestimmung. Ein Gefühl, dass sich weder in die eine, noch in die andere Richtung leistungsfördernd und positiv auf das Betriebsklima auswirkt. Welche Erfahrungen gibt es dazu? Was sind Gründe, die den Zwiespalt schüren und wie kann es aussehen, dass gerade im Zeitalter von Fachkräftemangel die Personalabteilung bzw. HR als wichtiger, interner Betriebspartner auf Augenhöhe wahrgenommen wird? - dies möchte ich gerne in meiner Session diskutieren.“

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet.